Empfang | Sitemap | Hilfe FR | DE | NL | EN rss
Aktuelles Agenda Verzeichnis
blind print
Empfang Tourismus Besichtigungen In der Umgebung Rennstrecke Francorchamps

Rennstrecke Francorchamps

Die von Jules de Their und Henri Langlois Van Ophem entworfene Originalschleife der Rennstrecke von Francorchamps war 15 Kilometer lang und in Form eines Dreiecks angelegt, das Francorchamps, Malmedy und Stavelot miteinander verband. Im Jahr 1924 fand hier zum ersten Mal der Große Preis von Belgien statt.

Schon damals sahen die Entwürfe eine sehr schnelle Strecke vor und die diversen Veränderungen, die im Laufe der Zeit am Kurs vorgenommen wurden, untermauern dies noch zusätzlich. So wurde z. B. die Kurve „de l’ancienne douane“ (alter Zoll), eine U-Kurve, die auch heute noch existiert, zu Gunsten einer kürzeren und schnelleren aufgegeben: Und diese, „le raidillon“ (Steige), ist nun immer noch die berühmteste Kurve der ganzen Rennstrecke.

Der Kurs wurde in der Vergangenheit mehrfach geändert und ist von nun an auf 7004 Meter begrenzt. Es handelt sich bei diesem Rundkurs immer noch um eine sehr schnelle und hügelige Strecke, die all die Besonderheiten auf sich vereint, die von den weltbesten Rennfahrern aller Kategorien und Klassen so sehr geschätzt werden – und auf der die Rennwagen immer noch die 300 km/h-Marke überschreiten können.

Von Oktober 2006 bis Mai 2007 wurde die Rennstrecke modernisiert. Das betraf unter anderem: den Bau der neuen F1-Tribüne nach den Normen der FIA, die Verlängerung der F1-Startgeraden, die Verbreiterung der Piste zwischen der neuen Schikane und dem Ausgang aus der Haarnadelkurve „La Source“ (die Quelle), den Bau eines Korridors an eben dieser „Source“, die Modifikation der Schikane und den Bau zusätzlicher Tribünen.

Auf der Rennstrecke von Spa-Francorchamps finden jedes Jahr der Grand Prix von Belgien in der Formel 1 und das 24-Stunden-Rennen von Spa statt, doch darüber hinaus sind hier auch noch viele weitere nationale und internationale Wettbewerbe zu Gast.
Raidillon der Eau rouge
fermer